Entdeckung

Entdeckung

Die Schätze der Stadt Hírös

 

Kecskemét ist der Sitz des Komitats Bács-Kiskun und des Bezirks Kecskemét. Sie liegt in der Mitte Ungarns, in der sandigen Ebene zwischen Donau und Theiß, 86 Kilometer südlich von Budapest.

Kecskemét wurde an der Kreuzung alter Handelswege gegründet und wird in einer Urkunde von König Lajos dem Großen aus dem Jahr 1368 als Bauernstadt erwähnt. Seit 1950 ist Kecskemét der Sitz des Komitats Bács-Kiskun, das auch als "Berühmte Stadt" bekannt ist.

Für ein umfassendes Erlebnis haben wir einige der Attraktionen von Kecskemét zusammengestellt, die während Ihres Aufenthalts auf jeden Fall einen Besuch wert sind.

 

Auf dem Hauptplatz von Kecskemét erhebt sich die katholische Große Kirche, die größte Kathedrale der Tiefebene, erbaut im Stil des Spätbarock. Die Kirche wurde in den Jahren 1774-1806 nach den Plänen von Gáspár Oswald erbaut und ist seit 1993 die Ko-Kathedrale der Erzdiözese Kalocsa-Kecskemét. 

Der Turm des Gebäudes ist 73 Meter hoch, seine Kuppel hat einen Durchmesser von 12,5 Metern und seine 2,5 Tonnen schwere Glocke hallte einst bis nach Bugac. Die Kirche hat heute 3 Glocken, aber vor dem Ersten Weltkrieg hatte sie 6 Glocken. Die Glocke hat eine besonders reiche Geschichte. Die in dem Lied erwähnte "große Glocke der alten Kirche von Kecskemét" schmolz am 2. April 1819 bei einem Brand ein. Zum Gedenken an dieses Ereignis werden die Glocken von Kecskemét jedes Jahr am 2. April von 8:30 bis 9:30 Uhr abends geläutet. Auf der Außenseite befindet sich eine lateinische Inschrift, die auf Ungarisch lautet: "Als in jener traurigen Nacht des 2. April diese Kirche und der größte Teil der Stadt niedergebrannt wurden, wurde auch ich verletzt. Der Rat und die römisch-katholische Bevölkerung von Kecskemét, die ich seit 1694 mit meiner angenehmen Stimme erfreut hatte - seit das Unglück sie 1819 zum ersten Mal und neunundzwanzig Jahre später erneut beschädigt hatte -, ließ sie 1852 zu Ehren der Heiligen Dreifaltigkeit vergrößern und neu gießen, als die günstige Wendung des Schicksals kam. Der Turm ist von einem Balkon umgeben, von dem aus einst das Feuer beobachtet wurde.

 

Das Kecskeméter Cifrapalota wurde im Jugendstil an der Kreuzung von Rákóczi út und Szabadság tér errichtet und 1902 nach den Plänen von Géza Márkus gebaut. Das Gebäude beherbergte einst Wohnungen und Geschäfte sowie ein kommerzielles Kasino. 

Derzeit ist in dem Gebäude die Kecskeméter Gemäldegalerie untergebracht. Die glasierten Fassadendekorationen und Dachziegel wurden von der Zsolnay-Fabrik hergestellt. Er verdankt seinen Namen ihrem Glitzern.

Die erste große Renovierung fand nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Der größte Raum ist das Pfauenzimmer, das die beliebten Jugendstilmotive Pfau, Blumen und Pflanzenranken zu einer spektakulären Einheit verbindet.

Das Gebäude ist für eine wirtschaftliche Nutzung multifunktional ausgelegt und verfügt über zwei Treppenhäuser. Die große Treppe ist eine separate Einheit, die in den Innenhof führt, aber nur bis zum Pfauenzimmer im ersten Stock. Der weniger verzierte führt vom Erdgeschoss in den zweiten Stock.

Der fast 50-jährige Tierpark hat sich seit 2000 dynamisch entwickelt. Das kleine Areal beherbergt eine reiche Sammlung von Tieren: 500 Exemplare von 120 Arten, allesamt ikonische Tiere. Die Wanderungen können als 1-2-stündiges Programm geplant werden, in schattigen Wäldern, auf einem zugänglichen Weg, und sind bequem.

Das Gebäude wurde zwischen 1895 und 1896 anlässlich des tausendjährigen Jubiläums des Landes erbaut und hieß ursprünglich Stadttheater. Es wurde nach dem Autor von Bánk bán, József Katona, benannt, der zwanzig Jahre später, im November 1916, hier lebte und geboren wurde.

Das Theatergebäude ist im eklektischen Stil gehalten, mit neobarocken Dekorationselementen, die größtenteils vom österreichischen Bildhauer Henrik Hausbeitner stammen. An der Hauptfassade des Gebäudes befinden sich zwei Fensterkästen mit Statuen von Károly Kisfaludy und József Katona. Vor dem Theater erinnert die Dreifaltigkeitssäule an die Pest, die die Stadt dezimierte.

Das Ungarische Museum für Fotografie ist das erste Museum Ungarns, das sich der Präsentation von Fotografie und Fotokunst widmet, und das erste , das von einer Stiftung getragen wird. Es wurde 1991 in Kecskemét eröffnet. Sie wird von der Ungarischen Stiftung für Fotografie verwaltet.

Das Museum bewahrt Hunderttausende von Positiven und Negativen auf. Die Sammlung umfasst auch Dokumente, Kameras, fotografische Ausrüstung und Laborgeräte.


Melden Sie sich für unseren Newsletter an!